Logo

Elisarion Pavillon

Share

Der baltische Adlige Elisàr von Kupffer, der sich selbst Elisarion nannte, war Maler, Dichter, Historiker und Dramatiker. 1891 lernte er den in Petersburg geborenen Eduard von Mayer kennen, der ab 1897 sein Freund und Weggefährte wurde. Nachdem sie lange in Florenz gelebt hatten, liessen sie sich 1915 in Muralto nieder und kauften 1925 ein Grundstück an der Via Simen in Minusio, wo sie das Sanctuarium Artis Elisarion errichteten. Im Jahr 1939 wurde ein Rundbau hinzugefügt, der für das Gemälde “Il Chiaro mondo dei beati”, das zwischen 1919 und 1929 entstand, geschaffen wurde. 1978 wurde das Gemälde von Harald Szeemann auf den Monte Verità überführt und ist heute, nach umfangreicher Restaurierung, Teil des Museumskomplexes Monte Verità.

Die Einrichtung des Elisarion-Pavillons mit dem rekonstruierten Baldachin vermittelt einen lebendigen Eindruck von dieser einzigartigen künstlerischen Schöpfung. Die Klarwelt der Seligen besteht aus 16 Leinwänden und zeigt 84 nackte Jünglinge, die in 33 Szenen zusammengefasst sind. Andreas Schwab hat für eine begleitende historische Ausstellung gesorgt, wo Elisàr von Kupffer und Eduard von Mayer, die gemeinsam den “Klarismus” als neue Religion begründeten, vorgestellt werden.


Comune di Minusio
Associazione Pro Elisarion

Picture by Roberto Pellegrini