Logo

Veranstaltungen Monte Verità

Am Monte Verità werden zwei Veranstaltungsreihen (im Frühjahr und im Herbst) angeboten, die sich gleichermassen an die Bewohner der Region wie an Feriengäste richten. Das Angebot umfasst die folgenden Themenschwerpunkte:

Der Austausch zwischen den verschiedenen Verbänden und Einrichtungen, die noch heute auf die Strahlkraft dieses "genius loci" ausgerichtet sind, stellt den Dreh- und Angelpunkt des Programms dar. Dabei entwickelt die Stiftung anspruchsvolle Kulturprojekte in Zusammenarbeit mit Einrichtungen, die in Ascona selbst angesiedelt sind, wie dem Museum für moderne Kunst, der Fondazione Eranos, dem San-Materno-Theater, dem Museum Epper, der Stadtbibliothek von Ascona, den Brissago-Inseln, aber auch mit dem Anwesen "La Barca" in Valle Onsernone, dem Museum Rietberg in Zürich, und dem Paul Getty Institute in Los Angeles, um nur einige zu nennen. Das verbindende Element des Kulturangebots ist das Motiv der "Suche", welches die Menschen bereits seit über hundert Jahren zum Monte Verità führt.

17 Juli 2020
Vernissage 18.30

Garavee - Ausstellung von Marco Scorti (bis 18.09.20)

Marco Scorti hat für diese Einzelausstellung einen Rundgang mit klein- und grossformatigen Acrylbildern und Gouachen aus der Erinnerung geschaffen, auf denen die dargestellten Orte an Übergangszonen erinnern, sogenannte Grenzbereiche, wo sich der Gegensatz von Natur und Künstlichkeit verwischt und die Spuren menschlicher Präsenz auf eine im Lauf der Zeit gebaute und gestaltete Landschaft hinweisen.

Die Ausstellung behandelt das Thema Grenzen nicht nur im geopolitischen Sinn, sondern auch über eine Art Zwangsdistanzierung, die sich mit der Vermittlung durch die Malerei und das Künstlerauge ergibt, welches das Gelände abbildet und interpretiert und so dem Betrachter einen spezifischen Blickpunkt verleiht.

Die Landschaft wird durch vielfältige Formate gefiltert, manchmal vertikal oder übermässig horizontal, in unterschiedlichsten Perspektiven. Terrassen, Felsen, Wälder und Küsten folgen sich in einer möglichen Narration, wo sich der Zuschauer als zufälliger Beobachter von Landschaften fühlt, die vom Aufeinandertreffen/Zusammenprall von Natur und Künstlichkeit zeugen.

Einweihung: Freitag, 17. Juli, 18.30 Uhr

Ausstellungsdaten: 18. Juli – 18. September 2020

Saal Balint, Monte Verità

Freier Eintritt, 9.00 – 21.00 Uhr

 

MARCO SCORTI

Marco Scorti (Lugano, 1987) hat an der Haute École d’Art et Design (HEAD) in Genf studiert. Er lebt und arbeitet zwischen Genf und Lugano. 

Ausstellungen (Auswahl): 2020 Weltenmachen, Museum Bruder Klaus, Sachseln, 2020 (Gruppenausstellung); Memoria del Sublime, Museo Villa dei Cedri, Bellinzona, 2019 (Gruppenausstellung); landEscape, la rada, Locarno, 2019; Sul paesaggio, Galleria Daniele Agostini, Lugano, 2019;  Intelligence collective, LiveInYourHead, Genf, 2017 (Gruppenausstellung); Manor Prize 2016, Museo d'arte della Svizzera Italiana, Lugano, 2016 (Einzelausstellung - Preisträger); Che c'è di nuovo? Museo d'arte della Svizzera italiana, Lugano und Dienstgebäude, Zürich, 2016 (Gruppenausstellung); Swiss Art Awards, Kiefer Hablitzel Prize 2014, Messehalle, Basel, 2014 (Gruppenausstellung - Preisträger). 

Seine Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen, darunter: Museo d'arte della Svizzera italiana, Lugano; Credit Suisse Collection; BNP Paribas Switzerland Foundation; Bereich Kultur, Winterthur.

Wir danken der Galleria Daniele Agostini, Lugano

 

Aus Sicherheitsgründen erinnern wir Sie daran, dass anlässlich von Veranstaltungen und Versammlungen die persönlichen Daten aller Teilnehmer angefordert werden müssen, und zwar ausschliesslich zum Schutz der Sicherheit der anwesenden Gäste. Wir danken für Ihr Verständnis.

25 September 2020
20.30

Die letzte Chance (Schweiz, 1945)

Palme d'Or in Cannes '46, Golden Globe for Peace '47, Leopold Lindtbergs Film erzählt von zwei alliierten Gefangenen, die zusammen mit einer Gruppe von Zivilisten (darunter einige Juden) versuchen, die Alpen zu überqueren, um die neutrale Schweiz zu erreichen.

Der Film wurde von der Cinémathèque Suisse und dem Schweizer Radio und Fernsehen restauriert.

Der Film wird von Raphael Rues, einem Historiker, Mitglied von Insubrica Historica und der Antenna Ticinese dei Verbanisti, vorgestellt.

 

26 September 2020
11.00

1943 – 2020: due volti dell’accoglienza (auf Italienisch)

01 - 31 Oktober 2020

PICCOLE VERITÀ DAL MONTE (auf Italienisch)

Die Stiftung Monte Verità bietet kurze Einblicke in die Geschichte von Monte Verità (auf Italienisch).

Download Kulturprogramm 2020